Krawattending Nr. xxxxx: Auf mein “das dicke Ende